Archiv für Mai 2017

Trans*café an jedem 3. Freitag im Monat

Trans*Café

jeden 3. Freitag im Monat
ab 17:30 Uhr bis ca. 19:30 Uhr

Grundsätzlich ist das Café offen für Menschen aller Altersgruppen.
Zur Zeit besuchen es Menschen zwischen 16 und 30 Jahren.

Cisgender sind nicht eingeladen.

Vortrag // (Re-)Traumatisierung durch staatliche Begutachtungspraxis

18. Mai 2017 // 18Uhr

(Re-)Traumatisierung durch staatliche Begutachtungspraxis
Vortrag von Anne Roth

Zum Inhalt:
psychologische Sachverständige zu Stellungnahmen aufgefordert, die einen maßgeblichen Einfluss auf das Urteil haben. Dabei geht es u.a. um die Einschätzung, inwieweit eine Person „glaubwürdig“ ist –sei es in Entschädigungsverfahren nach Gewalttaten, bei der Überprüfung der „Legitimität“ des asylrechtlichen Aufenthalts oder der Feststellung der „Arbeits(un)fähigkeit“.
Die Gutachter*innen wenden dabei „objektive“, „wissenschaftliche“ Methoden an, um die „Lügner*innen“ von den „Wahrheitstreuen“ zu unterscheiden.
Diese (Vor-) Verurteilungen werden stark durch populäre
„false-memory“-Modelle und moralische Wertvorstellungen der Gutachter*innen beeinflusst, was für die begutachteten Personen massive negative Folgen haben kann –z.B. wenn es wie so oft heißt, Betroffene sexueller Gewalt hätten sich das Erlebte nur eingebildet.
In dem Beitrag will ich versuchen, die vermeintliche Objektivität der psychologischen Gutachter*innen zu hinterfragen, die gängigen Praxen kritisch aufzeigen und mit euch über mögliche Widerstandsformen diskutieren. Die Veranstaltung kann ohne besondere Vorkenntnisse besucht werden.

Zur Referentin:
Anne Roth, Mitarbeiterin bei LARA Krisen-und Beratungszentrum für vergewaltigte und sexuell belästigte Frauen in Berlin. Arbeitsschwerpunkte: sexualisierte Gewalt, Sichtweisen auf „psychisches Trauma“, Versorgung von komplex traumatisierten Frauen und im Zusammenhang damit der Umgang mit Menschen mit einer so genannten „Dissoziativen Identitätsstörung“.

Einladungspolitik:
Eingeladen sind –mit der Ausnahme von Cis-Männern –alle Personen, die sich mit einem queerfeministischenFreiraum identifizieren und dort wohl fühlen. Das können zum Beispiel Frauen, Lesben, Trans-oder Inter-Personen, Queers, etc. sein.
Flyer Anne Roth als pdf.